Shwimmen: Justin Herthnek feiert Tagessieg im Bodensee

Neun Sportler des TV Lindenberg gehen ins Wasser. Ein Opfenbacher schwimmt die zweitbeste Zeit

Einen derartigen Ansturm gab es noch nie: Die 15. Lindauer Seedurchquerung war bereits im Vorfeld ausgebucht. 300 Anmeldungen hatte der veranstaltende TSV Lindau erhalten. Letztlich gingen 290 Athleten im Eichwaldbad ins Wasser, um den Bodensee in Richtung Römerbad zu durchschwimmen. Auch neun Schwimmer des TV Lindenberg nahmen die 2,3 Kilometer im 24 Grad warmen Wasser in Angriff.
Und das mit Erfolg: Justin Herthnek gewann die Altersklasse Jugend C (Jahrgang 2004/05) mit einer Zeit von 39:41,30 Minuten. Jeweils auf Platz drei kamen Tamina Buchhaupt (Jugend B 2002/03) mit 40:53,43 Minuten und Franziska Drechsel (Jugend A 2000/01) mit 39:07,21 Minuten. Laurenz Hofer (Jugend B) wurde nach 39:11,99 Minuten Vierter – und als jüngste Schwimmerinnen im ganzen Teilnehmerfeld feierten Valentina Pareth (52:41,71) und Magdalena Nagenrauft (53:13,18) einen Doppelsieg im Jahrgang 2005. „Ich bin stolz auf ihr Durchhaltevermögen. Das war super“, sagte Trainerin Mia Delchanidis.
Bereits die siebte Seedurchquerung war es für Rebecca Hermann. Die 20-Jährige stieg nach 40:49,99 Minuten aus dem Wasser, was Platz fünf der AK 20 (Jahrgang 1993 bis 1997) bedeutete. „Wegen starkem Wind wurde der Start für alle Startergruppen um eine Viertelstunde nach hinten verschoben – trotzdem waren die Wellen immer noch verhältnismäßig hoch. Das hat uns nicht daran gehindert, super Zeiten zu schwimmen. Alle sind durchgeschwommen, keiner hat aufgegeben“, so die Nachwuchstrainerin.
Neben den sieben jungen Wettkampfschwimmern waren auch zwei Freizeitschwimmer des TV Lindenberg am Start: Manuel Langes (56:51,64) wurde Fünfter der AK 20 und Oliver Grese (44:02,43) kam in der AK 35 auf Platz 7.
Schnellster Schwimmer überhaupt war Nicky Lange vom SC Sparta Konstanz, der schon nach 28:54,93 Minuten das Zieltor durchquerte. Zweiter wurde Sebastian Schulz. Der 16-jährige Opfenbacher, der beim TSV Lindau das Schwimmen gelernt hat und inzwischen für die SGS Hamburg startet, benötigte 30:12,37 Minuten.
Überschattet wurde die Veranstaltung von einem tragischen Zwischenfall: Ein 59-jähriger Teilnehmer kollabierte auf der Ziellinie. Obwohl ihn die anwesenden Rettungskräfte (Wasserwacht, THW, Feuerwehr) sofort aus dem Wasser zogen und medizinisch erstversorgten, starb er nach Angaben des TSV Lindau wenig später im Lindauer Krankenhaus.

Benjamin Schwärzler
Redaktion “Der Westallgäuer”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.