Regionale Bestenkämpfe am 10.03.2018 in Lindau

Stilsichere Medaillensammler
Schwimmen: Bei den Regionalen Bestenkämpfen in Lindau belohnt sich der TV Lindenberg mit 36 Mal Edelmetall. Ein Trio räumt sogar richtig ab – und holt bei jedem einzelnen Start Gold

Lindenberg: Ron Epple, Valentina Pareth und Justin Herthnek haben „wieder voll zugeschlagen“, sagt Abteilungsleiter Olaf Langes. Das Trio des TV Lindenberg hat bei den Regionalen Bestenkämpfen in Lindau nur erste Plätze erreicht und zusammen 14 Goldmedaillen geholt. Auch sonst konnte sich die Bilanz der Bergstädter wieder einmal sehen lassen. Die zwölf Mädchen und Buben haben bei 55 Starts insgesamt 18 Gold-, elf Silber- und sieben Bronzemedaillen geholt. Hinzu kamen 24 persönliche Bestleistungen.
Der Wettkampf fand auf der Kurzbahn im „Limare“ statt. Insgesamt waren elf Vereine mit fast 150 Nachwuchsschwimmern vertreten.
Ron Epple (Jahrgang 2000) gewann fünf Rennen: 100 Meter Rücken, 100 und 200 Meter Freistil, 200 Meter Lagen sowie 200 Meter Schmetterling – letzteres mit einem Saisonrekord (2:23,33 Minuten). Ebenfalls fünfmal Gold schnappte sich Justin Herthnek (Jahrgang 2005), der über 100 Meter Rücken, Brust und Freistil sowie 200 Meter Lagen und Brust in seinem Jahrgang das Maß aller Dinge war. Valentina Pareth (Jahrgang 2005) wurde Erste über 100 Meter Brust und Freistil sowie 200 Meter Brust und Lagen.
Stark auch der Auftritt von Tamina Buchhaupt (Jahrgang 2002), die über 100 Meter Brust und 200 Meter Lagen gewann und zweimal Silber holte. „Sie wurde für ihren Trainingsfleiß belohnt“, freut sich Coach Johannes Epple. Auch Ronja Meister (Jahrgang 2004) „hat sich in letzter Zeit im Training extrem verbessert und konnte dies jetzt auch im Wettkampf zeigen“, sagt er angesichts von zweimal Bronze und fünf persönlichen Bestzeiten.

Weitere Medaillensammler waren Cilian Claus (1x Gold, 4x Silber), Sarah Langes (1x Gold, 1x Silber, 2x Bronze), Laurenz Hofer (3x Silber, 1x Bronze) und Miriam Langes (1x Bronze). Auch ihre Teamkollegen „haben ihre Leistungen aus dem Training bestätigt und eine grandiose Mannschaftsleistung abgeliefert“, freut sich Epple. Denn die persönliche Entwicklung der Schwimmer steht im Vordergrund. Ein Beispiel: „Hanna Wagner hat einen schönen Sprung gemacht. In ihrem Jahrgang 2006 ist die Leistungsdichte extrem hoch.“ Somit sind auch Platz 4 und 5 ein Erfolg.

Auch Betreuerin Helen Wötzel äußerte sich zufrieden, zumal bei vielen Schwimmern die Vorbereitung aufgrund von Krankheiten nicht optimal war. „Jetzt ist es wichtig, dass sie bis zu den anstehenden Saisonhöhepunkten wie der Schwäbischen Meisterschaft fit bleiben und kontinuierlich an ihrer Technik arbeiten“, sagt die 18-Jährige, die selbst schon viele Wettkämpfe für den TVL bestritten hat. (bes)

 

Benjamin Schwärzler
Redaktion “Der Westallgäuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.