26. Memminger Mauschwimmfest am 10.05.2018

Fünfmal Gold für Tamina Buchhaupt
Schwimmen TV Lindenberg hinterlässt beim Mau-Schwimmfest einen starken Eindruck
Lindenberg:  Das nennt man dann mal eine 100-Prozent-Quote: Tamina Buchhaupt vom TV Lindenberg ist beim 26. Internationalen Mau-Schwimmfest in Memmingen fünfmal an den Start gegangen – und hat fünfmal die Goldmedaille geholt. Damit war sie die erfolgreichste Starterin im neunköpfigen Wettkampfteam des TV Lindenberg. Insgesamt waren über 180 Mädchen und Buben aus neun Vereinen aktiv.Die Westallgäuer hinterließen aber nicht nur wegen ihrer 32 Medaillen (13x Gold, 9x Silber, 10x Bronze) einen guten Eindruck. “Unsere Schwimmer waren alle sehr diszipliniert und konzentriert bei der Sache und fallen durch ihre gute Technik auf. Es macht durchweg Spaß, ihnen beim Schwimmen zuzusehen”, sagt Breitensport-Trainerin Ursula Werres vom TV Lindenberg, die in Memmingen als Kampfrichterin im Einsatz war.
Tamina Buchhaupt (Jahrgang 2002) gewann die Rennen über 100 Meter Lagen (1:20,46 Minuten), 100 Meter Brust (1:27,75), 100 Meter Freistil (1:18,30) und 50 Meter Brust (40,79 Sekunden). Zudem zauberte sie als Siegerin über 50 Meter Rücken eine neue persönliche Bestzeit ins Becken (35,93 Sekunden).
Sehr erfolgreich war auch Justin Herthnek (Jahrgang 2005). Der Medaillengarant des TVL erreichte viermal Gold und einmal Silber. Was ihn aber noch viel mehr freute: Über 50 Meter Brust (36,59 Sekunden) und 100 Meter Brust (1:20,27 Minuten) schaffte er die ersehnte Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.
Den kompletten Medaillensatz räumte Rebecca Hermann (Jahrgang 1997) ab: Gold über 50 Meter Freistil und Rücken, Silber über 100 Meter Lagen sowie Bronze über 50 Meter Freistil und 100 Meter Rücken in der offenen Klasse.
Bei ihren fünf Starts holte auch Sarah Langes (Jahrgang 2003) fünf Medaillen: einmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze. Für Yannik Eska (Jahrgang 2006) gab es jeweils einmal Gold, Silber und Bronze. Mindestens einmal Edelmetall durften sich Valentina Pareth, Miriam Langes (beide Jahrgang 2005) und Hannah Wagner (Jahrgang 2006) umhängen. “Es war ein angenehmer und entspannter Wettkampf. Wir hatten viel Spaß. Außerdem war das Wasser kalt, was manchem persönliche Bestzeiten brachte”, sagt Miriam Langes. Beispielsweise war Lea Mayr-Blum (Jahrgang 2006) in drei Rennen so schnell wie nie zuvor.
Die weibliche 4×100-Meter-Lagen-Staffel trat als Titelverteidiger an. Konkurrent Augsburg zog zwar schnell davon, doch der TVL blieb motiviert dran. Schlussschwimmerin Sarah Langes verkürzte den Rückstand auf den letzten 100 Metern von fünf Meter auf 40 Zentimeter, doch am Ende fehlten ihr 34 Hundertstel zum Sieg. Es blieb diesmal bei Silber für den TVL. “Ein echter Krimi mit Gänsehaut-Feeling”, sagt Ursula Werres.

Benjamin Schwärzler
Redaktion “Der Westallgäuer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.