Ein sehenswerter Krimi (leider ohne Zuschauer) war das letzte Heimspiel der VolleyballDamen in der A-Klasse der Eichenkreuzrunde.

Im ersten Satz machten die Lindenberger Damen alles richtig. Spielertrainerin und KapitäninNadja Nenning, erst ab dem 2. Abschnitt im Einsatz, motivierte ihre Team-Kolleginnen zuBeginn vom Spielfeldrand aus.

Diese hatten ein leichtes Spiel, zumal die Gegnerinnen aus Weitnau völlig von der Rolle waren und überhaupt nicht ins Spiel fanden. Lindenberg führte gleich zu Beginn mit 9:0. Ein klares 25:9 machte Hoffnung auf einen seit längerem erhofften Heimsieg.Menüs

Ganz anders der zweite Abschnitt: Das druckvolle Agieren der Gäste sollte die TVL-Damen eines Besseren belehren. Weitnau kam ins Spiel und schaffte es, die Heimmannschaft kontinuierlich durch geschickte Lobs und schnelle Angriffe auszuspielen. 

Die auf neuer Position als Zuspielerinnen eingesetzten Magdalena Meister und Claudia König machten ihre Sache sehr gut. Die geänderte Aufstellung war jedoch noch nicht bei allen Spielerinnen verinnerlicht, was häufiger zu etwas Verwirrung auf dem Feld führte.

Auch der dritte Satz war geprägt vom druckvollen Spiel der Gäste aus Weitnau, die vor allem über kraftvolle oder gezielt platzierte Angriffe von Sabrina Dölle erfolgten. Lindenberg war fast nur am Abwehren.

Erst im vierten Satz konnten die Gastgeberinnen nach zwei Spielerinnen-Wechseln wieder an das Spiel vom Anfang anknüpfen. Öfter mal ein zweiter Ball übers Netz bescherte den TVL-Damen wichtige Punkte. Dennoch führte Weitnau immer mit leichtem Vorsprung, wurde dann jedoch bei 17:19 nervös und nahm seine erste Auszeit in diesem Satz. Lindenberg kämpfte sich auf 20:20 heran und schaffte es dann nach einem Hin und Her doch, sich knapp mit 26:24 Punkten durchzusetzen.

Der Spielgewinn rückte wieder in Aussicht. Ein starker Auftakt mit 5:2 Punkten Vorsprung im Tiebreak schürte die Hoffnung auf den ersehnten Heimsieg. Die aufkommende Nervosität unter den Lindenberger Spielerinnen und daraus resultierende Annahmefehler machten es jedoch den Gästen leicht – der Tiebreak ging mit 7:15 an den Tabellen-Zweiten. Lindenberg ging ein weiteres Mal leer aus.

17.03.2018-lks

 

Ergebnisse zusammengefasst:

14.03.2018

Lindenberg

Weitnau

1. Satz

25

9

2. Satz

18

25

3. Satz

11

25

4. Satz

26

24

Tiebreak

7

15

 

Joomla templates by a4joomla