SG Lindenberg/Lindau 1b gewinnt 9:0 gegen Königsbrunn und bleibt Erster

Zuhause ist und bleibt die SG Lindenberg/Lindau 1b eine Macht. Der Bezirksliga-Tabellenführer hat im Kunsteisstadion am Waldsee den EV Königsbrunn mit 9:0 (1:0, 3:0, 5:0) besiegt. Für die Mannschaft von Trainer Matthias Schwarzbart war es der achte Sieg im achten Heimspiel der Saison. Saisonübergreifend hat die SG im Kunsteisstadion am Waldsee schon seit mehr als 2 Jahren kein Spiel mehr verloren.

„Erst in den letzten Minuten wurde das Ergebnis deutlich. Davor haben wir viel versucht, aber nicht alles gelang. Letztlich war der Sieg aber auch in dieser Höhe verdient“, fasst Abteilungsleiter Oliver Baldauf vom gastgebenden TV Lindenberg zusammen.
Vor rund 150 Zuschauern konnte Schwarzbart personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Auch die zuletzt fehlenden oder fraglichen Offensivcracks Elia Feistle, Daniel Pfeiffer und Manuel Merk waren mit von der Partie – und allesamt an mindestens einem Treffer beteiligt.
Feistle erzielte in der 7. Minute auch das einzige Tor im ersten Drittel (Assist Lämmle, Mahren). Im zweiten Abschnitt legten Michael Wellenberger in der 21. und 40. Minute (Pfeiffer,2 x Merk) und Kapitän Patrick Prell (24. Minute, Brugger) nach. Simon Prell gelangen im Schlussabschnitt gleich drei Einschüsse in der 45., der 56. und der 60. Minute (2 x Merk, Feistle). Das 7:0 besorgte Daniel Pfeiffer in Minute 56 (P. Prell) und Wellenberger gelang noch sein dritter Streich an diesem Abend (57. Minute, Hops, P. Prell).
Die Gäste aus Königsbrunn kamen kaum zu Entlastungsangriffen. Und wenn doch, dann scheiterten sie häufig am guten Torhüter Dominik Hattler, der erstmals seit dem 1. November wieder „zu Null“ spielte, oder an sich selbst. Der Tabellensiebte war allerdings auch nur mit zehn Feldspielern und zwei Keepern angereist, darunter vier Jugendspieler. „Die haben trotz der hohen Niederlage ihre Sache gut gemacht“, lobte Baldauf.
Die SGLL, die in den letzten sechs Spielen satte 46 Treffer erzielt hat, hat am kommenden Samstag ihr letztes Hauptrunden-Heimspiel gegen Senden (18 Uhr). „Da die Konkurrenz um Platz 2 am Wochenende etwas geschwächelt hat, wäre bei einem Sieg die Playoff – Qualifikation fix“, sagt Baldauf. Das Rennen um die Play-off-Teilnahme noch ist jedenfalls heuer noch sehr eng und bleibt spannend bis zum Schluss.

Verfasser: Benjamin Schwärzler

Joomla templates by a4joomla