6:2 Arbeitssieg der Eishockey SG Lindenberg/Lindau 1b gegen den ERC Lechbruck.

Ein Heimsieg nach Rückstand: Die SG Lindenberg/Lindau 1b hat das wichtige Spiel gegen den ERC Lechbruck gewonnen, die Tabellenführung in der Bezirksliga behauptet und ist auf dem besten Weg, sich für die Play-offs zu qualifizieren.

SG Lindenberg/Lindau 1b – ERC Lechbruck 6:2 (1:2, 3:0, 2:0). „Es war ein Spiel auf Biegen und Brechen“, befand TVL-Abteilungsleiter Oliver Baldauf. Die 145 Zuschauer bekamen am Sonntagabend am Waldsee ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten zu sehen – und etlichen Strafminuten: 30 für Lindenberg, 27 für Lechbruck plus eine Spieldauerstrafe für einen Gästespieler, der Lindenbergs Elia Feistle kurz vor Ende des zweiten Drittels derartig gegen die Bande checkte, dass der 22-jährige Stürmer mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz musste. Als „völlig unnötig“ bezeichnete Baldauf diese Aktion. Die Gäste spielten aber nicht nur hart, sondern waren in den ersten zehn Minuten auch tonangebend. Erst danach konnte sich die SGLL aus ihrem Abwehrdrittel befreien. Simon Prell gelang auf Zuspiel von Elia Feistle das 1:0 (15.), was Lechbruck allerdings ausglich und in Unterzahl sogar in eine Führung umwandelte. Auch das zweite Drittel begann als offener Schlagabtausch. Dann traf Michael Wellenberger auf Pass von Patrick Prell zum 2:2 (30.) – und kurios mit seinem 21. Saisontor zum 3:2, als ein Befreiungsschlag über die Bande an den Schlittschuh eines Verteidigers und von dort aus durch die Beine des verdutzten Gästekeepers ging (33.). Dieser machte auch beim 4:2 von Simon Prell aus spitzem Winkel eine unglückliche Figur (38.). „Wir hatten definitiv den besseren Torwart. Das hat vielleicht den Unterschied gemacht“, befand Baldauf mit Blick auf SGLL-Schlussmann Dominik Hattler. Im letzten Drittel kam von den Gästen aus dem Ostallgäu, die zur Bewahrung ihrer eigenen Play-off-Chancen hätten gewinnen müssen, nicht mehr viel. So bauten der wiedergenesene Manuel Merk auf Zuspiel von Eric Schneider und Simon Prell mit seinem achten Saisontor (49.) und Mario Kustor (55.) den Vorsprung aus.

Die SG Lindenberg/Lindau 1b geht mit den beiden Siegen dieses Wochenendes als Tabellenführer in die Schlussphase der Saison. Doch Verfolger SG Maustadt/ECDC 1b hat noch 2 Spiele mehr zu bestreiten und kann in der Tabelle auch dann noch vorbeiziehen, wenn wir alle 3 verbleibenden Spiele gewinnen sollten. Sicher wäre in diesem Fall Tabellenrang 2, den der 3. Buchloe hat zwar auch noch 2 Spiele mehr zu bestreiten, kann aber nur noch 2. werden, wenn wir noch irgendwo 3 Punkte liegen lassen. Es gilt nun als die Hausaufgaben zu machen und die eigenen Spiele zugewinnen. Los geht es am kommenden Samstag mit dem nächsten Heimspiel. Ab 18 Uhr geht es gegen Königsbrunn.

Verfasser: Benjamin Schwärzler / Oliver Baldauf

Joomla templates by a4joomla