Die SG Lindenberg/Lindau 1b ist dieses Wochenende wieder doppelt im Einsatz. Im Kampf um die Play-offs hat die SG Lindenberg/Lindau 1b den letzten Doppel-Spieltag vor der Brust. Der Spitzenreiter spielt dabei gegen zwei Mannschaften die bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind: am heutigen Freitag gegen Schlusslicht EV Bad Wörishofen 1b(20 Uhr) und am Sonntag daheim gegen den Tabellensechsten ERC Lechbruck (18 Uhr).

„Gegen Bad Wörishofen darf uns eigentlich nichts passieren“, sagt Abteilungsleiter Oliver Baldauf vor dem heutigen Bezirksliga-Spiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, der bisher alle 14 Spiele verloren und 131 Gegentore kassiert hat. Das die Wölfe sieglos am Tabellenende stehen, ist eine der Überraschungen dieser Saison. In den letzten Jahren waren die Kurstädter immer ein unbequemer Gegner und eher im oberen Mittelfeld zu finden. Im Hinspiel in Lindenberg gelang dem Team von Trainer Matthias Schwarzbart der höchste Saisonsieg mit 13:2. Von der Papierform her sind die Verhältnisse also klar.
Hingegen dürfte das Heimspiel am Sonntag eine durchaus knifflige Aufgabe werden. Vizemeister Lechbruck gehörte vor der Saison zum Kreis der Mitfavoriten und ist stärker, als es der Tabellenplatz aussagt. Doch bei den Flößern läuft es in dieser Saison nicht so richtig. Konsequenz daraus war ein Trainerwechsel vor wenigen Wochen. Der neue Mann an der Bande heißt Jörg Peters und bringt viel Eishockeyerfahrung mit. Als Spieler war Peters durchweg höherklassig in Füssen, Peiting und Sonthofen aktiv. Man darf gespannt sein, was er schon alles bewegen konnte. Das Hinspiel Anfang Januar gewann die SGLL knapp mit 3:2 nach Penaltyschießen. Doch am Sonntag werden die Karten gänzlich neu gemischt und ein Punktverlust würde einem deutlichen Rückschlag im Kampf um die Playoffs gleichkommen. Da kommt es gelegen, dass die zuletzt angespannte Personalsituation sich voraussichtlich wieder etwas entspannen wird. Die Stürmer Daniel Pfeiffer (zwölf Tore) und Manuel Merk (sieben Tore) sollten zumindest am Sonntag wieder mitwirken können.
Ein Blick auf die Tabelle zeigt wie eng die Spitze in dieser Saison beieinanderliegt. Bis Platz 6 haben noch alle Teams Chancen sich für die Playoffs zu qualifizieren. Ausrutscher sind daher in den noch fünf ausstehenden Spielen verboten. Immerhin hat die SGLL die Play-off-Teilnahme in der eigenen Hand. Dazu muss zumindest Platz zwei erreicht werden. Um am Saisonende wieder Erster zu sein, müsste Verfolger Maustadt allerdings einmal patzen, denn er hat ein Spiel weniger absolviert.
Doch vor solchen Überlegungen zum Tabellenstand, liegen erst mal die beiden Spiele dieses Wochenendes. Im Heimspiel am Sonntag in Lindenberg darf dabei wieder auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Zuschauer gehofft werden. Am Sonntag findet der bereits für Ende Dezember geplante Blaulichttag statt, dabei haben alle Mitglieder von Blaulichtorganisationen im Landkreis Lindau freien Eintritt.

Verfasser: Benjamin Schwärzler / Oliver Baldauf

Joomla templates by a4joomla